Menu

Skip to the content

Integration als Schlüssel für unternehmensweiten Wissenstransfer

So geht Auditmanagement

Ein Audit planen, durchführen und auswerten braucht Zeit, Geld und manchmal auch ziemlich Nerven. Das Auditmanagement hat daher oft den Ruf, viel Aufwand zu verursachen und nur beschränkten Nutzen zu bieten. Zu Unrecht. Effizient – und insbesondere durchgehend digital – umgesetzt, deckt es nicht nur  Mängel auf, sondern bringt wertvolles Innovationspotenzial zum Vorschein.

Audits gehören heute klar zu einem Managementsystem dazu. Warum also nicht das Notwendige mit dem Nützlichen verbinden? Warum sich mit einem Auditmanagement begnügen, das die Pflicht erfüllt, aber zu eingeschränkt ist, um das volle Potenzial in der Kür auszuschöpfen?

Isolierte, unflexible Lösungen als Innovationsbremse

Die Frage nach ungenutztem Potenzial ist wichtig. Denn immer noch lassen zahlreiche Unternehmen entscheidende Chancen zur Unternehmensoptimierung aus, indem Sie mit statischen Excel-Fragebogen oder limitierten Auditlösungen arbeiten. Abweichungen, Massnahmen und Erkenntnisse aus den Audits bleiben damit isoliert und können weder in bestehenden Umsystemen fortgeführt, noch an mehreren Standorten nahtlos genutzt werden. Das Wissen fliesst nicht dorthin, wo es gewinnbringend genutzt werden kann.

Wo stehen Sie heute?

Kämpfen auch Sie damit, Ihren Auditprozess dynamisch in Ihre bestehenden Softwarelösungen zu integrieren? Dann stehen Sie mit dieser Herausforderung nicht alleine da. Die Ausgangslage scheint zwar für jedes Unternehmen je nach Aufbau, Grösse und Branche unterschiedlich. Die grundlegenden Hürden sind jedoch oft dieselben: Durch den historisch bedingten Wildwuchs verschiedener Softwarelösungen – z.B. für Kundenmanagement, Buchhaltung, Support, Produkt-, Projekt- und Organisationsmanagement – wird der abteilungs- und standortübergreifende Informationsfluss erschwert. Automatisierte, digitale Abläufe sind gar nicht erst möglich. Hilfslösungen – z.B. auf Basis von Excel – ermöglichen das Erledigen von spezifischen Aufgaben, sind aber weder effizient, dynamisch noch nachweissicher. Dies sind nur einige, wenn auch zentrale Punkte, die für ein nahtloses Datenmanagement und damit ein unternehmensweites Auditmanagement gelöst werden müssen.

Wo wollen Sie hin?

Wie sieht Ihr Wunsch-Auditmanagement aus? Denken Sie gross, denn eine Softwarelösung sollte sich Ihren Bedürfnissen anpassen, nicht umgekehrt. Für maximale Effizienz sollte sie denselben geführten Ablauf für sämtliche Auditarten an allen Standorten verwenden und gleichzeitig individuelle Inhalte zulassen. Startet man z.B. ein Überprüfungsaudit am Standort Berlin, soll auf einen Blick ersichtlich sein, welche Abweichungen beim letzten Audit festgehalten und welche Erkenntnisse in anderen Ländern gewonnen wurden. Tritt dieselbe Abweichung an mehreren Standorten auf, muss die daraus erzeugte Massnahme zur Problemlösung gruppenweit nur einmal umgesetzt werden. So profitiert das Unternehmen von einer exponentiell steigenden Lernkurve und maximalem Wissenstransfer.

Auch die Automatisierung sollte einen grossen Stellenwert haben. Auditlösungen, die systemgesteuert Wiederholungen von Audits einplanen und Aufgaben dazu protokolliert verteilen können, ersparen Arbeit und sorgen für nachweisbare Sicherheit in Ihren Prozessen. Unabhängig von der zu meisternden Komplexität soll ein transparenter, durchgängig digitaler Auditablauf entstehen, der geräteunabhängig abgearbeitet und beteiligte Personen einfach integrieren kann.

Was brauchen Sie für Ihre Audits?

Beim Festlegen der detaillierten Anforderungen ist die Unternehmensbranche, und damit einhergehende Norm- und Gesetzesvorgaben, ein wichtiger Faktor. Von den Auditarten ist das Systemaudit die am meisten durchgeführte Variante. Darin wird geprüft, wie im Unternehmen dokumentiert wird, ob Unterlagen aktuell sind und ob Personen die Anleitungen aktiv nutzen. Das Prozessaudit klärt, wie in der Produktionsstrasse sichergestellt wird, dass korrekt verpackt und beschriftet wird.

Um aufzuzeigen, wie unterschiedlich die Bedürfnisse sein können, werden drei  Kundenprojekte miteinander verglichen bei welchen spezifische Vorgaben eingehalten werden. (siehe Tabelle)

 

Immobilien-Unternehmen

Automotive-Unternehmen

Elektrotechnik-Unternehmen

Kunden

Privatpersonen, Gewerbe, Immobilienverwaltungen

Automotive

Industrie, Medizintechnik, Automotive, Daten und Kommunikation, Luft- und Raumfahrt, Energietechnik

Standorte & Länder

3 Standorte in der Schweiz

30 Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika, Japan und China

25 Gesellschaften in 15 Ländern

Anzahl Mitarbeitende

200-400

ab 10 000

2000-5000

Auditarten (intern und extern)

System

System, Prozess

System, Prozess, Produkt

Standards, Normen  (nicht abschliessend)

ISO 9001, 14001

IATF16949, VDA 6.1, 6.3. Normenkatalog detailliert in Validierungsprozess integriert & verknüpfbar

ISO 9001, 14001, 13485

IATF16949, VDA 6.1, 6.3

Normenkatalog detailliert in Validierungsprozess integriert & verknüpfbar

Anforderungen Systemaufbau

Auditlösung für ISO-Zertifizierung (Systemaudit) mit Integration in Managementsystem

Auditlösung in bestehendes Qualitäts- und Prozessmanagement integriert

Fragenkataloge für Audit komplett integriert

Mehrstufige Workflows inkl. Massnahmenmanagement

Mehrere Auditarten

8D-Reporting

Schnittstellen zu Umsystemen

VDA-qualifizierte Auditoren

Auditlösung in bestehendes Qualitäts- und Prozessmanagement integriert inkl. mehrstufigen Workflows und Massnahmenmanagement (vorher zahlreiche Softwarelösungen ohne einheitliches Massnahmenmanagement)

Fragenkataloge für Audit komplett integriert

Kombi-Audits, um gleichzeitig mehrere Normen überprüfen zu können

Mehrere Auditarten

Schnittstellen zu Umsystemen

Audit-Workflow

Der Auditablauf ist für alle Auditarten derselbe. Es kann sein, dass kleinere Schritte zusammengelegt oder in gewissen Fällen weggelassen werden können. Wichtig dabei ist, dass die gewählte Auditsoftware eine durchgehende Digitalisierung bietet, wodurch Planung, Durchführung, Auswertung, Berichterstattung und Verteilung sämtlicher Informationen, Dokumente und Massnahmen lückenlos und systemübergreifend funktionieren.

 

Das beste Auditmanagement  ist integriert

Die auf integrierte Managementsysteme spezialisiere IMS AG berät und begleitet ihre Kunden aus verschiedensten Branchen auf dem Weg zum integrierten Auditmanagement mittels der eigenen Softwarelösung IMS Premium. Das Ziel beim Planen, Konzeptionieren, Umsetzen und Optimieren ist stets, ein vernetztes, unternehmensweites Informationsmanagement zu schaffen, welches sämtliche Managementbereiche durchgängig digital kombiniert und ein Höchstmass an Automatisierung bietet.

Aufgrund der unternehmensweiten Informationsintegration profitiert ein Auditmanagement von folgenden Vorteilen:

  • Durchgehend digitale, automatisierte Auditabläufe und -formulare mit integrierten Prozess- und Organisationsinhalten.
  • Intelligente Workflow-Logik «DotWalking» zeigt nur Formularfelder und Schritte, welche gemäss vorheriger Auswahl Sinn machen, resp. notwendig sind. Dadurch können z.B. Auswahlmöglichkeiten gemäss Organisationsstruktur eingeschränkt werden, was besonders bei mehreren Standorten/Ländern die Erfassung deutlich vereinfacht.
  • Dokumente können dynamisch und versionierbar als Inhaltsformular integriert oder z.B. als Office-Vorlage vorbelegt werden.
  • Unterschiedliche Komplexität der Audits einfach umsetzbar, ganz nach Ihren Anforderungen.
  • Verschiedene Auditarten mit unterschiedlichen Inhalten (inkl. Texten, Bildern, Videos, Dokumenten) und Workflows.
  • Integrierte mehrstufige Massnahmen- und Aufgabenverwaltung und automatisierte Verteillogik.
  • Mehr Transparenz, Effizienz und barrierefreie Zusammenarbeit im Unternehmen.
  • Nicht nur Mängel, sondern auch wertvolles Innovations- und Qualitätsverbesserungspotenzial aufdecken.

 

Interessiert? Kontaktieren Sie uns falls Sie offene Fragen haben.

 

Über den Autor

Haben Sie Fragen?

Laden Sie Zusatzinformationen herunter oder kontaktieren Sie uns unverbindlich.
Wir freuen uns auf Sie!